Bericht - Detail

15.11.2014

Verleihung des Titels Dr. cerevisiae an Bbr Laurin

Die mehr als 60 Gäste erlebten am 15. November, dem Tag des hl. Leopold, im Gasthaus Birgl in Inning eine Sternstunde des katholischen Couleurstudententums von Melk. Senior Maximilian Viehbäck v. Tiberius hatte die Ehre, Markus Thöni v. Laurin, die höchste studentische Auszeichnung, den Titel eines doctor cerevisiae zu verleihen. In der 95-jährigen Geschichte ist Bundesbruder Laurin erst der 8. Nibelunge, dem diese Ehre zuteil wurde. Eine viel beachtete und eindrucksvolle Laudatio hielt Walter Neugschwentner v. Leonidas, der auf die großen Verdienste von Markus Thöni hinwies. Er sei ein profunder Kenner der Verbindung und es gibt kein Mitglied, das ein umfassenderes historisches Wissen über unsere Korporation hat. Er erforscht seit mehr als 25 Jahren deren Geschichte, hatte noch persönlich und schriftlich Kontakt mit den Gründern aus dem Jahr 1919 und sammelte als Archivar Dokumente und Fotos. 1989 hat er ein umfangreiches Standardwerk über Nibelungia herausgegeben, das die Daten aller Bundesbrüder auflistet und war beim 75. Stiftungsfest Organisator einer sehr erfolgreichen Ausstellung über unsere Verbindung. Auch als Philistersenior war er 6 Jahre lang äußerst engagiert tätig. Philistersenior Gregor Mayer v. Einstein bedankte sich beim Neo-Dr.cer. Markus und Vater Willmar Thöni für ihr großes Engagement. In seinen Dankesworten spielte Bbr Laurin in seiner gewohnten Bescheidenheit seine Verdienste herunter und dankte seiner Gattin Daniela für ihr Verständnis für seine Tätigkeit für Nibelungia. Er sparte auch nicht mit kritischen Anmerkungen, indem er von den aktiven Bundesbrüdern mehr Respekt einforderte. Zusammenfassend können wir auf ein gelungenes Fest zurückblicken, das sicherlich ein Höhepunkt des Jahres 2014 war.
Ferner Friedrich v/o Dr. cer. Ödipus