Bericht - Detail

15.11.2014

Verleihung des Titels Dr. cerevisiae an Bbr Laurin

Die mehr als 60 G√§ste erlebten am 15. November, dem Tag des hl. Leopold, im Gasthaus Birgl in Inning eine Sternstunde des katholischen Couleurstudententums von Melk. Senior Maximilian Viehb√§ck v. Tiberius hatte die Ehre, Markus Th√∂ni v. Laurin, die h√∂chste studentische Auszeichnung, den Titel eines doctor cerevisiae zu verleihen. In der 95-j√§hrigen Geschichte ist Bundesbruder Laurin erst der 8. Nibelunge, dem diese Ehre zuteil wurde. Eine viel beachtete und eindrucksvolle Laudatio hielt Walter Neugschwentner v. Leonidas, der auf die gro√üen Verdienste von Markus Th√∂ni hinwies. Er sei ein profunder Kenner der Verbindung und es gibt kein Mitglied, das ein umfassenderes historisches Wissen √ľber unsere Korporation hat. Er erforscht seit mehr als 25 Jahren deren Geschichte, hatte noch pers√∂nlich und schriftlich Kontakt mit den Gr√ľndern aus dem Jahr 1919 und sammelte als Archivar Dokumente und Fotos. 1989 hat er ein umfangreiches Standardwerk √ľber Nibelungia herausgegeben, das die Daten aller Bundesbr√ľder auflistet und war beim 75. Stiftungsfest Organisator einer sehr erfolgreichen Ausstellung √ľber unsere Verbindung. Auch als Philistersenior war er 6 Jahre lang √§u√üerst engagiert t√§tig. Philistersenior Gregor Mayer v. Einstein bedankte sich beim Neo-Dr.cer. Markus und Vater Willmar Th√∂ni f√ľr ihr gro√ües Engagement. In seinen Dankesworten spielte Bbr Laurin in seiner gewohnten Bescheidenheit seine Verdienste herunter und dankte seiner Gattin Daniela f√ľr ihr Verst√§ndnis f√ľr seine T√§tigkeit f√ľr Nibelungia. Er sparte auch nicht mit kritischen Anmerkungen, indem er von den aktiven Bundesbr√ľdern mehr Respekt einforderte. Zusammenfassend k√∂nnen wir auf ein gelungenes Fest zur√ľckblicken, das sicherlich ein H√∂hepunkt des Jahres 2014 war.
Ferner Friedrich v/o Dr. cer. √Ėdipus