Bericht - Detail

27.06.2014

Nibelungennacht auf Burg Hohenegg

Historisches Ambiente und Lagerfeuerromantik kennzeichneten den Abschluss des Sommersemesters 2014, die traditionelle Nibelungennacht am 27. 6. auf der Burgruine Hohenegg. Es ist bereits lieb gewordene Tradition, dass die Bundesbrüder Dipl.Ing. Albert Montecuccoli v. Bacchus, Dipl.Ing. Felix Montecuccoli v. Cicero und Zeno Montecuccoli v. Puschkrapferl unsere Nibelungia zur Nibelungennacht auf ihre Hohenegg einladen. Bei offenem Feuer und milden Temperaturen wurde ein kurzes Offizium im Turmgarten abgehalten. Als Überraschungsgast kam Verbindungsgerichtsvorsitzender Bbr Dr. Helmut Weber v. Krebsi mit seinem Motorrad aus Liezen. Höhepunkt des Festes war ein Wettstreit zwischen Aktivitas und Altherrenschaft in Form einer szenischen Darstellung von Studentenliedern. Die Idee stammte von Bbr Felix Montecuccoli v. Cicero und die Corona übersiedete dazu in den Theatersaal der Ruine. Die Rollen der AHAH zum Thema „Wütend wälzt sich einst im Bette“ stellten dar: Bischof von Mainz - Zeno Montecuccoli v. Punschkrapferl, Kammermohr – Philistersenior der Aggstein St. Pölten Andreas Wohltran v. Augustinus, Kurfürst Friedrich von der Pfalz – Dr. Johannes Kritzl v. Achilochos und Erzähler – Mag. Friedl Ferner v. Ödipus; die restlichen Alten Herren bildeten den Chor. „Im Schwarzen Walfisch zu Askalon“ waren die Darsteller seitens der Aktivitas: Steif wie ein Besenstil – Jakob Willenpart v. Veravis, Kellner und Hausknecht – Jakob Lechner v. Catull, Wirt -Ulrich Fischer v. Ulfred, Gast- Lukas Holl v.Odin und Erzähler – Roland Hintersteiner v. Orlando. Die anderen Aktiven waren der Chor. Die Jury bildeten Senior Max Viehbäck v. Tiberius und Benedikt Ziegler v. Bap, die mittels Lautstärke des Applauses die Altherrenschaft als Sieger ermittelten. Dies war vor allem auf die schauspielerische Leistung von Bbr Achilochos zurückzuführen, der Burgtheaterreife bewies.
Ferner Friedrich v/o Dr. cer. Ödipus